Motor lackieren

Heute gibt es nur einen kleinen Fortschritt. Ich dachte mir, wenn der Motor schon zerlegt ist, dann kann auch etwas Lack nicht schaden. Die Motorteile habe ich wochenlang in Diesel eingeweicht. Das war ein semiguter Tipp von Markus. Der Dreck ging zwar gut ab, aber was nun mit dem ganzen verunreinigten Diesel? Ich habe versucht ihn abzufackeln in einem Metalleimer. Nach einem Feuerwehr-Probealarm (galt nicht mir) hatte ich aber die Hosen voll und fahre die Plörre nun zum Wertstoffhof. 😉

Danach ging es für das Gehäuse unter den Dampfstrahler. Mit dem Ölstein habe ich die Dichtungsflächen abgeschliffen und das Ganze mit Bremsenreiniger gesäubert. Abschließend habe ich alle Öffnungen, welche keinen Lack sehen sollen, abgeklebt und in alle Gewinde wurden „Opferschrauben“ gedreht.

Das Abkleben war eine wirkliche Frimelarbeit!

Bald wird es mit der Grundierung weitergehen.

Motormassaker 2

Und vorwärts geht es mit dem Zerlegen des Motors.

Letzte Woche ging es ohne Spezialwerkzeuge nicht weiter. Die habe ich natürlich prompt bestellt.

Mit einem Polradabzieher konnten dann die Anlasserritzel und der Freilauf offengelegt werden.

Hier ist noch die Kurbelwelle zu sehen und der zugehörige Kurbelwellenpositionssensor.

Die Motorhälften ließen sich einfach auseinandernehmen! Das Spezialwerkzeug zum Trennen der Hälften hätte ich mir sparen können.
Die Kurbelwelle sieht noch sehr gut aus, ich hoffe aber eine sehr gute Tuning-Kurbelwelle zu finden, welche passt. Etwas weniger bewegte Masse kann nicht schaden.

Der letzte Schritt war das Entfernen der Gummilager, in welche der Motor in den Rahmen eingehängt wird. Das war ein riesiger Aufstand, bis wir die richtige Methode gefunden haben. Zuerst wurde mit einem Bunzenbrenner der komplette Gummi weggebrannt und die innere Hülse entfernt. Anschließend war nur noch die äußere Metallhülse im Motorgehäuse übrig. Auspressen ist keine Option, da die Hülse auf der einen Seite an einem Absatz anliegt.
Aber mit so einem Innenauszieher und Wichser für Wälzlager funktioniert es wunderbar. So ein Set kostet gerade mal 30€ und hat sich jetzt schon rentiert. Es setzt sich innen in das zu entfernende Bauteil und wird dann wie ein Dübel, durch die Schraube, auseinandergetrieben und krallt sich fest (ohne nennenswerte Beschädigung der Oberfläche). Große Kraft und Hitze muss trotzdem aufgewendet werden.

Jetzt muss noch alles gereinigt werden und die ganzen Ersatzteile bestellt werden.